ūüŹčÔłŹ‚Äć | Nicht nur Profisportler sieht man immer √∂fter mit bunten Pflasterstreifen an Oberschenkel, Knie, R√ľcken oder Wade. Kinesiotapes sind l√§ngst Alltag in der Physiotherapie.

Doch was ist Kinesiotaping, wie wirkt es √ľberhaupt und bei welchen Beschwerden helfen die B√§nder?

ūüí° | Unter Kinesio-Taping versteht man eine Therapie bei der elastische, auf der Haut haftende Streifen mehr oder weniger gedehnt auf die Haut geklebt werden. Anders als ein starres Tape, welches in der Sportmedizin zur Ruhigstellung und Stabilisierung eingesetzt wird, bleibt eine Kinesiotape elastisch und flexibel.

ūü©Ļ | Kinesiotapes sollen bei Verspannungen helfen, die gest√∂rte Beweglichkeit der Gelenke verbessern, Schwellungen und Entz√ľndungen nach Verletzungen abschwellen lassen, sogar bei Migr√§ne oder Tinnitus helfen.

ūüí∂ | Die Kosten liegen je nach Gr√∂√üe und Dauer des Tapeverbandes zwischen 5-20 Euro pro Sitzung. Das Tapematerial wird in der Regel in F√ľnf-Meter-Rollen in Apotheken oder Online Versand verkauft. Die gesetzlichen Krankenkassen √ľbernehmen die Kosten der Behandlung nicht, private nur manchmal.